On Persons and Family
Conseil Constitutionnel de France, décision n° 2018-717/718 QPC du 6 juillet 2018
Aide à l’entrée, à la circulation ou au séjour irréguliers d’un étranger

Le Conseil constitutionnel consacre la valeur constitutionnelle du principe de fraternité. Le Conseil constitutionnel a été saisi le 11 mai 2018 par la Cour de cassation d'une question prioritaire de constitutionnalité relative à la conformité aux droits et libertés que la Constitution garantit des articles L. 622-1 et L. 622-4 du CESEDA, dans leur rédaction issue de la loi n° 2012-1560 du 31 décembre 2012 relative à la retenue pour vérification du droit au séjour et modifiant le délit d'aide au séjour irrégulier pour en exclure les actions humanitaires et désintéressées. En application du premier alinéa de l'article L. 622-1 de ce code, le fait d'aider directement ou indirectement un étranger à entrer, circuler ou séjourner irrégulièrement en France est un délit puni de cinq ans d'emprisonnement et de 30 000 euros d'amende. Toutefois, son article L. 622-4 prévoit plusieurs cas d'exemption pénale en faveur des personnes mises en cause sur le fondement de ce délit. Le 3° de ce même article accorde quant à lui une immunité pénale à toute personne physique ou morale ayant apporté une telle aide à un étranger lorsque cet acte « n'a donné lieu à aucune contrepartie directe ou indirecte et consistait à fournir des conseils juridiques ou des prestations de restauration, d'hébergement ou de soins médicaux destinées à assurer des conditions de vie dignes et décentes à l'étranger, ou bien toute autre aide visant à préserver la dignité ou l'intégrité physique de celui-ci ». Il était reproché à ces dispositions de méconnaître le principe de fraternité, faute que ... [ leggi]

Supreme Court of the United States, Obergefell v. Hodges on June 26th, 2015
(Gay marriage)

The Supreme Court, in a 5-4 decision, ruled that the fundamental right to marry is guaranteed to same-sex couples by both the Due Process Clause and the Equal Protection Clause of the Fourteenth Amendment to the United States Constitution.

[ leggi]

Bgh, Urteil vom 23.09.2014 – VI ZR 358/13
(Informationelle Selbstbestimmung -Kommunikationsfreiheit)

Die Erhebung, Speicherung und Übermittlung von personenbezogenen Daten im Rahmen eines Arztesuche- und Arztbewertungsportals im Internet ist zulässig.

Das Recht eines Arztes auf informationelle Selbstbestimmung überwiegt das Recht des Portalsbetreibers auf Kommunikationsfreiheit nicht.

[ leggi]

Supreme Court of United States, No. 13–132, July 25th, 2014
(Right to Privacy)

The Supreme Court of United States held that the police need warrants to search the cellphones of people they arrest, since cellphones are comparable to a human body part.

[ leggi]

Tribunal Constitucional, 11 de Marzo 2014, cuestiòn de incostitucionalidad n. 932-2012
(Derecho a la igualdad en el acceso a la pension de viudedad por las parejas de hecho)

El Pleno del Tribunal Constitucional ha anulado el articulo 174.3 (parrafo quinto) de la Ley General de la Seguridad Social (LGSS) por entender que vulnera el derecho a la igualdad al establecer, segun la Comunidad Autonoma de residencia, distintos requisitos para el acceso a la pension de viudedad en los casos de las parejas de hecho. La sentencia estima una cuestiòn de incostitucionalidad  planteada por la Sala de lo Social del Tribunal Supremo. Han formulado voto particular los magistrados Encarnacion Roca y Juan Antonio Xloi.

[ leggi]

Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 11.12.2013 – 1 BvL 6/10
(Vaterschaftsanfechtung)

1) Die Regelung der behördlichen Vaterschaftsanfechtung (§ 1600 Abs. 1 Nr. 5 BGB) ist als absolut verbotene Entziehung der Staatsangehörigkeit anzusehen (Art. 16 Abs. 1 Satz 1 GG), weil der mit der Behördenanfechtung verbundene Wegfall der Staatsangehörigkeit durch die Betroffenen teils gar nicht, teils nicht in zumutbarer Weise beeinflussbar ist.  

2) Die Regelung genügt nicht den verfassungsrechtlichen Anforderungen an einen sonstigen Verlust der Staatsangehörigkeit (Art. 16 Abs. 1 Satz 2 GG), weil sie keine Möglichkeit bietet, zu berücksichtigen, ob das Kind staatenlos wird, und weil es an einer dem Grundsatz des Gesetzesvorbehalts genügenden Regelung des Staatsangehörigkeitsverlusts sowie an einer angemessenen Fristen- und Altersregelung fehlt.  

3) Verfassungsrechtliche Elternschaft (Art. 6 Abs. 2 Satz 1 GG) besteht bei einer durch Anerkennung begründeten rechtlichen Vaterschaft auch dann, wenn der Anerkennende weder der biologische Vater des Kindes ist noch eine sozial-familiäre Beziehung zum Kind begründet hat. Allerdings hängt die Intensität des verfassungsrechtlichen Schutzes davon ab, ob die rechtliche Vaterschaft auch sozial gelebt wird.

[ leggi]

Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 11.12.2013 – 1 BvR 194/13
(Meinungsfreiheit)

Die Bezeichnung als „durchgeknallte Frau” kann, abhängig vom Kontext, eine ehrverletzende Äußerung sein, die nicht mehr vom Grundrecht auf Meinungsfreiheit gedeckt ist. Dies hat die3. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts in einem heute veröffentlichten Beschluss entschieden. Damit gab sie der  Verfassungsbeschwerde einer ehemaligen Landrätin und  Landtagsabgeordneten teilweise statt, die sich gegen einzelne Äußerungen  im Beitrag eines Online-Mediums gewandt hatte.

[ leggi]

Cour de cassation, 1re civ, 4 decembre 2013, n° 12-26.066
(Mariage entre alliés)
(Gennaio 2014)

La première chambre civile de la Cour de cassation décide que le prononcé de la nullité du mariage d'un beau-père avec sa belle-fille, divorcée d'avec son fils, revêt à l'égard de cette dernière, le caractère d'une ingérence injustifiée dans l'exercice de son droit au respect de sa vie privée et familiale dès lors que cette union, célébrée sans opposition, avait duré plus de vingt ans.

[ leggi]

Supreme Court of the United States. No. 11–556, November 26th, 2012
(Workplace discrimination)

In this decision, the Supreme Court of the United States held that in Title VII workplace discrimination claims, an employer is exposed to vicarious liability as to the actions of only those employees who can take tangible employment actions against victims, rather than those who have mere daily supervisory authority.

[ leggi]

Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 19.02.2013 – 1 BvL 1/11 - - 1 BvR 3247/09
(Sukzessivadoption)

Die Nichtzulassung der sukzessiven Adoption angenommener Kinder  eingetragener Lebenspartner durch den anderen Lebenspartner verletzt  sowohl die betroffenen Kinder als auch die betroffenen Lebenspartner in ihrem Recht auf Gleichbehandlung (Art. 3 Abs. 1 GG). Dies hat der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in einem heute verkündeten Urteil entschieden. Der Gesetzgeber hat bis zum 30. Juni 2014 eine verfassungsgemäße Regelung zu treffen. Bis zur gesetzlichen Neuregelung ist das Lebenspartnerschaftsgesetz mit der Maßgabe anzuwenden, dass die Sukzessivadoption auch für eingetragene Lebenspartnerschaften möglich ist.

[ leggi]

Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 24.07.2013 – 1 BvR 444/13 - - 1 BvR 527/13
(Meinungsfreiheit - Kritik)

Maßnahmen des Staates ohne Furcht vor Sanktionen auch scharf kritisieren zu können, gehört zum Kernbereich der Meinungsfreiheit. Auch überspitzte Polemik ist nicht zwangsläufig strafbar. Das stellte das BVerfG in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss fest und bekräftigte damit seine Grundsätze zur strafrechtlichen Würdigung von Meinungsäußerungen.

[ leggi]

Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 17.07.2013 – 1 BvR 3167/08
(Schweigepflicht - Datenschutz)

Das BVerfG hat entschieden, dass der Deutsche Rentenversicherung Bund […] im Zusammenhang mit einem Antrag auf Berufsunfähigkeitsleistungen kein Anspruch darauf hat, dass der Versicherte sein Einverständnis gibt, dass der DRB umfassend über die Gesundheitsverhältnisse, bzw. über die berufliche Situation Auskunft erhält. Auch sei die Forderung einer Ermächtung, den o.g. Sozialversicherungsträger, gemäß § 67 b SGB X alle vorliegenden medizinischen Gutachten in Kopie zur Verfügung zu stellen, rechtswidrig.

[ leggi]

Supreme Court of Iowa, Gartner v. Iowa Department of Public Healt, May 3th, 2013
(Gay marriage and interest of the child)

Melissa and Heather Gartner were a married lesbian couple. Heather conceived a child using an anonymous sperm donor. The child was born during the spouses' marriage. The Gartners requested a birth certificate recognizing both Heather and Melissa as the child's parents. The Department of Public Health refused to place the name of the nonbirthing spouse in a lesbian marriage on the birth certificate without the spouse first adopting the child. The district court ordered the Department to issue the Gartners a birth certificate listing both spouses as parents but did not require the Department to extend the same practice to other married lesbian couples. The Supreme Court affirmed as modified, holding (1) Iowa Code 144.13(2), Iowa's presumption of parentage statute, violates the equal protection clause of the Iowa Constitution because it allows for only "the name of the husband" to appear on the birth certificate; and (2) accordingly, the Department must presumptively list on a child's birth certificate the nonbirthing spouse in a lesbian marriage when the child was born to one of the spouses during their marriage.

[ leggi]

Supreme Court of USA, United States v. Windsor, June 26th, 2013.
(Gay Marriage)

Supreme Court ruled that section three of the so-called "Defense of Marriage Act" (DOMA), which amended the Dictionary Act—a law providing rules of construction for over 1,000 federal laws and the whole realm of federal regulations—to define "marriage" and "spouse" as excluding same-sex partners, is unconstitutional and that the federal government cannot discriminate against married lesbian and gay couples for the purposes of determining federal benefits and protections.

[ leggi]

Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 27.02.2008 – 1 BvR 370/07 - 1 BvR 597/07
(Privacy – Online Durchsuchung)

1. Das allgemeine Persönlichkeitsrecht (Art. 2 Abs. 1 i.V.m. Art. 1 Abs. 1 GG) umfasst das Grundrecht auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme.

2. Die heimliche Infiltration eines informationstechnischen Systems, mittels derer die Nutzung des Systems überwacht und seine Speichermedien ausgelesen werden können, ist verfassungsrechtlich nur zulässig, wenn tatsächliche Anhaltspunkte einer konkreten Gefahr für ein überragend wichtiges Rechtsgut bestehen. Überragend wichtig sind Leib, Leben und Freiheit der Person oder solche Güter der Allgemeinheit, deren Bedrohung die Grundlagen oder den Bestand des Staates oder die Grundlagen der Existenz der Menschen berührt. Die Maßnahme kann schon dann gerechtfertigt sein, wenn sich noch nicht mit hinreichender Wahrscheinlichkeit feststellen lässt, dass die Gefahr in näherer Zukunft eintritt, sofern bestimmte Tatsachen auf eine im Einzelfall durch bestimmte Personen drohende Gefahr für das überragend wichtige Rechtsgut hinweisen.

 3. Die heimliche Infiltration eines informationstechnischen Systems ist grundsätzlich unter den Vorbehalt richterlicher Anordnung zu stellen. Das Gesetz, das zu einem solchen Eingriff ermächtigt, muss Vorkehrungen enthalten, um den Kernbereich privater Lebensgestaltung zu schützen.

 4. Soweit eine Ermächtigung sich auf eine staatliche Maßnahme beschränkt, durch welche die Inhalte und Umstände der laufenden Telekommunikation im Rechnernetz erhoben oder darauf bezogene Daten ausgewertet werden, ist der Eingriff an Art. 10 Abs. 1 GG zu messen.

 5. Verschafft der Staat sich Kenntnis von Inhalten der Internetkommunikation auf dem dafür technisch vorgesehenen Weg, so liegt darin nur dann ein Eingriff in Art. 10 Abs. 1 GG, wenn die staatliche Stelle nicht durch Kommunikationsbeteiligte zur Kenntnisnahme ... [ leggi]

Bgh, Urteil vom 14.05.2013 – VI ZR 269/12
(Google “Autocomplete")

Der BGH hat entschieden, dass Google Suchergänzungsvorschläge zu löschen hat, wenn diese zu einer Persönlichkeitsrechtsverletzung führen. Im vorliegenden Fall schlug die von Google betriebene Suchmaschine bei Eingabe des Unternehmensnamens der Klägerin in einem im Rahmen der “Autocomplete”-Funktion sich öffnenden Fenster als Suchvorschläge die Wortkombinationen “R.S. (voller Name) Scientology” und “R.S. (voller Name) Betrug” vor. Hierin sah die Beklagte zu Recht eine Persönlichkeitsverletzung. Das Verfahren wurde an die Vorinstanz zurückverwiesen.

[ leggi]

Bgh, Urteil vom 24.01.2013 – III ZR 98/12
(Internetausfall)

Es kann einen ersatzfähigen Vermögensschaden darstellen, wenn dem Inhaber eines DSL-Anschlusses die Möglichkeit genommen wird, seinen Zugang zum Internet zu nutzen, ohne dass ihm hierdurch Mehraufwendungen entstanden oder Einnahmen entgangen sind.

Die Nutzbarkeit des Internets ist ein Wirtschaftsgut, dessen ständige Verfügbarkeit seit längerer, auch im privaten Bereich für die eigenwirtschaftliche Lebenshaltung typischerweise von zentraler Bedeutung ist und bei dem sich eine Funktionsstörung als solche auf die materiale Grundlage der Lebenshaltung signifikant auswirkt.

[ leggi]

Bgh, Urteil vom 07.12.2011 – XII ZR 151/09
(Familienrecht - Unterhaltskonflikten)

Der BGH hat erstmals zur Bewältigung von Unterhaltskonflikten zwischen Erst- und Zweitfamilien entschieden, nachdem das BVerfG die bisherige Konkretisierungspraxis unter Anwendung der Dreiteilungsmethode als unzulässige Rechtsfortbildung verworfen hatte. Für gleichrangige Unterhaltsberechtigte wird sich im praktischen Ergebnis indes wenig ändern. (JZ 2012, 745).

[ leggi]

Supreme Court of Alabama October term, 2012-2013, n. 1110176
(Legal protection of the unborn child)

Petitioners Hope Ankrom and Amanda Kimbrough each petitioned the Supreme Court for review of the Court of Criminal Appeals' decisions in their respective cases. The Court granted their petitions and consolidated the cases because both presented the same issue of first impression for the Court's consideration: whether the term "child" as used in section 26-15-3.2, Ala. Code 1975 (the chemical endangerment statute), included an unborn child. The appellate court concluded that it did, and the Supreme Court agreed. The Court of Criminal Appeals judgments was affirmed in both cases.

[ leggi]

Bgh, Beschluss vom 20.06.2012 – XII ZB 99/12
(Familienrecht – Unterbringung des Betreuten)

Derzeit besteht keine hinreichende gesetzliche Grundlage für eine betreuungsrechtliche Zwangsbehandlung . Unter Berücksichtigung der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zur Zwangsbehandlung im Maßregelvollzug fehlt es gegenwärtig an einer den verfassungsrechtlichen Anforderungen genügenden gesetzlichen Grundlage für eine betreuungsrechtliche Zwangsbehandlung. Deshalb darf der Betreuer derzeit auch im Rahmen einer geschlossenen Unterbringung keine Zwangsbehandlung veranlassen.

[ leggi]

Tribunal Constitutional, STC 198/2012, de 6 de novembre 2012
(Matrimonio homosexual)

El Tribunal Constitucional desestima el recurso presentado por más de cincuenta miembros del grupo parlamentario popular contra la ley n. 13/2005, argumentando que el matrimonio homosexual  es "un derecho constitucional" de todos y que una lectura "evolutiva" de la ley fundamental no lleva a la conclusión de que el matrimonio heterosexual sea el único "constitucionalmente legítimo".

[ leggi]

Court of Appeal of illinois – fourth district. No. 4-11-0398 of september 20th, 2012
(Conscientious objections)

The medical staff (pharmacists) cannot be compelled to the dispense emergency contraceptives if it is a conscientious objector.

[ leggi]

Conseil constitutionnel, 16 mai 2012, n° 2012-248-QPC
(Accouchement sous X)

Par une décision du 16 mars 2012, le Conseil d'État avait renvoyé à l'examen du Conseil constitutionnel une question prioritaire de constitutionnalité (QPC) qui contestait la conformité des règles gouvernant l'accouchement anonyme, et plus précisément les art. L. 147-6 et L. 222-6 CASF aux droits et libertés garantis par la Constitution. Après avoir rappelé la nécessité de concilier les intérêts en présence, le Conseil se refuse à revenir sur l'appréciation opérée par le législateur en validant les dispositions incriminées.

[ leggi]

Tribunal SupremoSala de lo civil, 30 de abril 2012, (N° 262/2012)
(Divorcio. Division de una vivienda familiar)

El Tribunal Supremo ha dictado una sentencia que sienta como doctrina jurisprudencial la posibilidad de dividir una vivienda en un procedimiento de divorcio. Eso sí, limita esta posibilidad a cuando sea "lo más adecuado" para la protección del menor y "siempre que sea posible la división y reunir las viviendas resultantes las condiciones de habitabilidad, a pesar de que no haya acuerdo entre los cónyuges".

[ leggi]

Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 25.01.2012 – 1 BvR 1299/05
(Internet-Datenschutz)

Die Regelungen des Telekommunikationsgesetzes zur Erhebung, Speicherung und Verwendung von Zugangssicherungscodes wie Passwörter, PIN oder PUK und deren Weitergabe an Sicherheitsbehörden oder Nachrichtendienste sind teilweise verfassungswidrig.

 

[ leggi]

BGH, Urteil vom 21.06.2011 – VI ZR 262/09
(Persönlichkeitsrecht)

Der Bundesgerichtshof bekräftigt, dass das allgemeine Persönlichkeitsrecht auch das Recht am eigenen Wort umfasst und den Einzelnen davor schützt, dass ihm Äußerungen zugeschrieben werden, die er nicht getan hat und die seine Privatsphäre oder den von ihm selbst definierten sozialen Geltungsanspruch beeinträchtigen. Der grundrechtliche Schutz wirkt dabei nicht nur gegenüber Fehlzitaten, sondern auch gegenüber unrichtigen, verfälschten oder entstellten Wiedergaben einer Äußerung.

[ leggi]

BGH, Urteil vom 30.03.2011 – XII ZR 3/09
(Familienrecht - Unterhalt wegen Kinderbetreuung)

Der BGH hat entschieden, dass Single-Eltern mit einem Kind im Grundschulalter kann grundsätzlich ein Vollzeitjob zugemutet werden - vorausgesetzt, die Betreuung des Kindes bis abends ist gewährleistet.

[ leggi]

Supreme Court of the United States. No. 08-1448 of June 27th, 2011
(Right of States to impose restrictions on the sale or rental of violent video games to minors)

The California law that restricts the sale or rental of violent video games to minors does not violate the First Amendment.

[ leggi]

Tribunal Costitucional de Espana. Sentencia 37/2011, de 28 de marzo de 2011 (BOE núm. 101, de 28 de abril de 2011)
(Derecho del paciente a prestar un consentimiento informado)

Vulneración de los derechos a la integridad física y a la tutela judicial efectiva: asistencia sanitaria proporcionada desatendiendo el derecho del paciente a prestar un consentimiento informado.

[ leggi]

Cour de Cassation, 1re civ., 6 Avr. 2011, (10-19.053)
(Gestation pour autrui)

Est justifié le refus de trascription d’un acte de naissance établi en exécution d’une décision étrangère, fondée sur la contrariété à l’ordre public international français de cette décision, lorsque celle-ci comporte des disposition qui heurtent des principes essentiels du droit français. En l’etat du droit positif, il est contraire au principe de l’indisponibilité de l’état des personnes, principe essentiel du droit français, de faire produir effet, au regard de la filiation, à une convention portant sur la gestation pour le compte d’autrui, qui, fût-elle licite à l’étranger, est nulle d’une nullité d’ordre public aux termes des artiche 16-7 et 16-9 du code civil.

[ leggi]

Cour de Cassation, 1re civ., 9 mars 2011, (10-10.154)
(Divorce)

Le juge qui relève une disaffection réciproque, un manqué de respect respectif, une volonté de cesser la vie commune imputable aux deux époux peut prononcer le divorce aux torts partagés.

[ leggi]

Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 11.01.2011 – 1 BvR 3295/07
(Trannsexuellengesetz)

Es verstößt gegen Art. 2 Abs. 1 und Abs. 2 in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1 GG, dass ein Transsexueller, der die Voraussetzungen des § 1 Abs. 1 Nr. 1 bis 3 Transsexuellengesetz erfüllt, zur rechtlichen Absicherung seiner gleichgeschlechtlichen Partnerschaft nur dann eine eingetragene Lebenspartnerschaft begründen kann, wenn er sich zuvor gemäß § 8 Abs. 1 Nr. 3 und 4 des Transsexuellengesetzes einem seine äußeren Geschlechtsmerkmale verändernden operativen Eingriff unterzogen hat sowie dauernd fortpflanzungsunfähig ist und aufgrund dessen personenstandsrechtlich im empfundenen und gelebten Geschlecht Anerkennung gefunden hat.

[ leggi]

------------------------------------------


Consulta anche i contributi in "Note, commenti e rassegne"